Alle Artikel in: Beantragung

Beantragung

Die Beantragung des BEWO erfolgt beim Landschaftsverband Rheinland
(LVR )

Das Sozialbüro ist bei der Erstellung des Hilfeplans und der Beibringung der Unterlagen behilflich.
Die Bewilligung des Betreuten Wohnens durch den LVR erfolgt aufgrund der Prüfung

  • des Individuellen Hilfeplans,
  • der Fachärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung
  • und der Prüfung der wirtschaftlichen Verhältnisse.

Infogespräch

In einem persönlichen Infogespräch bei Ihnen zuhause, in der Klinik, oder bei uns im Büro können wir gerne mit Ihnen darüber sprechen, ob das Bewo für Sie eine Betreuungsalternative sein kann.

Wir werden dann darüber sprechen, welche Wünsche und Anforderungen sie an das Bewo haben und welche Dringlichkeit ihr Betreuungswunsch hat.

Kostet mich
das BEWO etwas ?

Der Landschaftsverband Rheinland als Sozialhilfeträger kann das Betreute Wohnen nur denjenigen Menschen bezahlen, die in ihrem Einkommen und Vermögen unterhalb bestimmter Freibeträge liegen
.
Der Landesverband muss deshalb die Wirtschaftlichen Verhältnisse derjenigen Menschen prüfen, die Bewo-Leistungen beantragen.

Diese oben genannten Freibeträge können wir gerne mit Ihnen berechnen.

Privatzahler

Wenn eine Finanzierung des Betreuten Wohnens über den Landschaftsverband Rheinland (LVR) nicht infrage kommt, haben sie natürlich auch die Möglichkeit als Privatzahler die Kosten des Betreuten Wohnens individuell zu zahlen. In diesem Falle entfällt natürlich eine Beantragung beim Landschaftsverband Rheinland. Sprechen Sie uns gerne auf die Kosten an die in diesem Falle auf Sie zukommen.

Hilfeplan

Was ist ein Individueller Hilfeplan (IHP) ? Der IHP ist ein Vordruck des Landschaftsverband Rheinland, der gut geeignet ist, den individuellen Hilfebedarf eines Menschen im Rahmen der Eingliederungshilfe zu ermitteln. Der IHP versucht nicht nur krankheitsbedingte Einschränkungen zu beschreiben, sondern ganz konkret zunächst einmal herauszuarbeiten, ob es behinderungsbedingte Einschränkungen gibt. Gleichzeitig soll aber auch herausgestellt werden, welche Ressourcen und Stärken ein Mensch hat, Wesentlich ist es auch, dass im IHP herausgearbeitet werden kann, ob es im Umfeld eines Menschen Faktoren gibt, die ihn stärken und fördern, oder ob es auch Faktoren gibt, die einen Menschen blockieren und ihn in seiner Lebensführung/Entwicklung behindern. Die konkrete Erarbeitung des Hilfeplans (IHP) geschieht über ein gemeinsames Gespräch, in dem wir Fragen stellen und entweder ihre Antworten direkt notieren, oder mit ihnen gemeinsam Antworten beschreiben und dann aufschreiben. Am Ende des Hilfeplans stehen dann konkrete Ziele, die wir in einem bestimmten Zeitraum gemeinsam mit ihnen angehen wollen. Bevor dieser IHP dem Landschaftsverband vorgelegt wird, haben sie natürlich Gelegenheit diesen Hilfeplan gegenzulesen und mit uns notwendige Korrekturen zu besprechen.