Themen

Themen

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es bestimmte Bereiche gibt, in denen das Betreute Wohnen besonders hilfreich sein kann.
Diese Schwerpunkte werden wir ihnen hier etwas ausführlicher dargestellen.

Der Bereich „Wohnen und Alltag“ ist oft der Bereich, weswegen das Betreute Wohnen angesprochen wird.
Wenn es ihnen nicht mehr gelingt, Ordnung und Struktur in ihre Wohnung zu bringen, oder sie selber oder Andere nicht mehr mit diesem Zustand zufrieden sind und sie eventuell auch Probleme mit ihrer Körperpflege und der Wäschepflege haben, können wir sie unterstützen.

Diese Hilfe kann darin bestehen sie zu motivieren und auch konkrete Ziele mit Ihnen auszuarbeiten.
Unsere Hilfe kann aber auch darin bestehen, mit Ihnen ganz konkret ihre Wohnung aufzuräumen und mit ihnen die Säuberung ihrer Wohnung einzuüben.

Der Bereich „Tagesgestaltung und Arbeit“ ist für viele unserer Klientinnen und Klienten ein Problem.
Arbeit und Beschäftigung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Viele Menschen mit psychischen Einschränkungen sind aber oft nicht mehr in der Lage auf dem ersten Arbeitsmarkt zu arbeiten.
Wir unterstützen Sie darin, mit Ihnen herauszufinden, welche Form von Arbeit oder auch regelmäßiger Beschäftigung und gegebenenfalls ob auch ein Zuverdienst für Sie machbar ist .

Der Bereich „Behördenkram„, wie wir es hier einmal salopp sagen wollen, ist für viele unserer Klientinnen und Klienten ein echtes Problem.
Behördenanschreiben die man nicht versteht und die man eventuell komplett liegen lässt, unfreundliche und überarbeitete Sachbearbeiter in Ämtern sind Erfahrungen die viele gemacht haben.
Dies kann alles erhebliche Folgen haben,

  • wie ausbleibende Zahlungen,
  • ständige neue Anschreiben
  • und in letzter Konsequenz auch, – in Einzelfällen, der Verlust der Wohnung.

Hier können wir sie unterstützen einen „Anpack“ zu finden und sie für die selbstständige Bewältigung dieser Aufgaben zu stärken.

Wenn „Soziale Kontakte“ einen ernstes Problem geworden sind, weil sozialer Rückzug, Ängste vor anderen Menschen ein Thema geworden sind, und ihre eigene Selbsteinschätzung nicht so gut ausfällt, kann das Betreute Wohnen Ihnen helfen, soziale Kontakte in dem Maße wieder einzuüben, wie sie das möchten.
Eventuell brauchen sie aber auch parallel psychotherapeutische Hilfe.

Der Bereich „Freizeit“ ist für viele Menschen mit psychischen Einschränkungen oft eher ein Fremdwort, weil eine Freizeit, wie andere Menschen sie kennen, gar nicht stattfindet.
Um am Leben in der Gemeinschaft teilnehmen zu können ist der Bereich der Freizeit aber ein ganz wichtiger Ansatzpunkt.
Wir können mit Ihnen herausfinden, welche Aktivitäten für sie infrage kommen und wo sie diese Interessen leben können und auch andere Menschen treffen können.

Wenn die  „Gesundheit“ vernachlässigt wird, kann dieses für jeden Menschen dramatische Folgen haben.
Menschen mit psychischen Einschränkungen haben aber oft besonders große Probleme sich angemessen um ihre eigene Gesundheit, d.h. die ärztliche Behandlung und notwendige Medikation und Heilbehandlungen, zu kümmern.
Oft ist das Gesundheitssystem aber auch abschreckend und ärztliche Informationen unverständlich.
Das Betreute Wohnen kann sie unterstützen wieder regelmäßiger notwendige Behandlungen anzugehen.
Dieses kann über Besprechungen der Ziele im Bereich Gesundheit und die Motivation diese auch anzugehen erfolgen, – aber auch durch konkrete Begleitungen.